Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /www/htdocs/w0134ffb/colab-in.de/wp-content/plugins/jetpack/_inc/lib/class.media-summary.php on line 77

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /www/htdocs/w0134ffb/colab-in.de/wp-content/plugins/jetpack/_inc/lib/class.media-summary.php on line 87
Zwischen Großraumbüro und Rückzugsort – co:Lab

Zwischen Großraumbüro und Rückzugsort

Die Anwesenheit von Kollegen im Großraumbüro kann anregend, aber auch konzentrationshemmend sein – je nach Komplexität der Aufgabe

Ein durchschnittlicher Büroarbeiter verliert am Tag bis zu 86 Minuten an produktiver Arbeitszeit durch ablenkende Geräusche. Das hat das Marktforschungsinstitut Ipsos herausgefunden. Zur Lärmbelästigung im Büro gehören zum Beispiel Telefongespräche von Kollegen, Lärm von der Straße oder störende Geräusche von Druckern oder Faxgeräten. Besonders in Großraumbüros kann die Konzentration gestört werden, weil da besonders viele Störgeräusche die Aufmerksamkeit beeinflussen. Der Psychologe Andreas Liebl vom Fraunhofer-Institut für Bauphysik in Stuttgart sagt in der aktuellen Ausgabe der „Zeit“: „Besonders störend sind die Gespräche von Mitarbeitern. Versteht man, was der Kollege am Telefon bespricht, hört man automatisch mit.“

Daraus abzuleiten, dass die Produktivität höher wäre, wenn jeder Mitarbeiter in einem eigenen Büro sitzen würde, ist aber auch nicht richtig. Die Arbeit im Großraumbüro kann sogar förderlich sein. Forscher haben in zahlreichen Untersuchungen festgestellt, dass Mitarbeiter Aufgaben sogar schneller lösen, wenn andere Personen dabei im Umfeld sind. Das gilt jedoch nur für simple Tätigkeiten. Mit ansteigender Komplexität der Aufgaben sinkt die Leistung der Mitarbeiter, wenn Kollegen zusehen.

Je schwieriger die Aufgabe, desto größer der Bedarf nach Ruhe

In unterschiedlichen Phasen des Workflows brauchen Mitarbeiter also einmal Kommunikation und Austausch, einmal Ruhe und Konzentration. Wie umgehen mit diesem komplexen Wechselspiel? Das „co:Lab by District Five“ bietet Mitarbeitern eine gemütliche Atmosphäre mit reichlich Raum für Rückzug. Wer in kleinem Team an komplexen Konzepten und Strategien arbeiten will, kann sich in einen der Kreativräume einmieten. Wer lieber ganz alleine an einem verzwickten Projekt arbeiten will, findet einen bequemen Rückzugsort im Wintergartencafé oder im Co-Working-Büro des „co:Labs“.

Übrigens: Die Psychologin Marlon Nieuwenhuis hat in einer Studie herausgefunden, dass Arbeiten in einer natürlichen Umgebung die Produktivität steigern kann. Dazu reichen schon Büropflanzen am Schreibtisch. Im „co:Lab“ kann man Natur pur genießen, die Villa verfügt nämlich über einen weitläufigen Garten, durch den man in kleinen Pausen schlendern kann, um die Akkus aufzuladen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: